«Die industrielle Fließbandhaltung von Tieren ist zweifelsohne eines der dunkelsten, schandhaftesten Kapitel der menschlichen Kultur.»
(Konrad Lorenz)

Grillfleisch Rainer Sturm pixelio 470

Das wird Grillfleisch-Liebhabern so gar nicht schmecken: In einer Lebensmitteluntersuchung wurden in zahlreichen abgepackten marinierten Grillfleischprodukten gesundheitsgefährliche MRSA-Keime entdeckt.

Die Initiative für den Lebensmitteltest ging von den Grünen aus, die in 13 Städten Proben aus verpacktem Grillfleisch von allen gängigen Supermärkten und Discountern hinsichtlich einer Keimbelastung untersuchen lies. MRSA-Keime wurden in 14 Prozent der Tests gefunden. Die Keime wurden etwa bei Schweinenackensteaks in Peffermarinade oder marinierten Putenhacksteaks nachgewiesen.

Der MRSA-Keim ist bekannt geworden, da er gegen eine große Anzahl von Antibiotika resistent ist. Experten führen diese Resistenz auf den häufigen Einsatz von Antibiotika in der Tiermast und auch beim Menschen zurück.

"Die verschiedenen Keimresistenzen sind eine tickende Zeitbombe", so der agrapolitische Sprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff. Die Bundesregierung habe bisher keine entscheidenden Maßnahmen unternommen, um den Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung zu stoppen.

Immer wieder werden in Fleisch- und Wurstwaren aus Supermärkten gefährliche Erreger gefunden, wie z.B. Ende Mai ESBL-Erreger in 10 von 63 Proben - Panorama berichtete darüber: http://www.n-tv.de/panorama/Neuer-resistenter-Keim-jetzt-auch-in-Wurst-article12870951.html

Referenz:
n-tv.de, 11.08.2014: Gefährliche MRSA-Keime in Grillfleisch

Archiv - Meldungen

Aus dem Archiv

Leergefischt

Fischernetz 300

Zeit online berichtete am 02. September 2015 unter dem Titel "Leergefischt" über die Fischerei in China. Das Meer von der chinesischen Küste ist so gut wie leergefisch, deshalb fischt nun die chinesische Flotte in ausländischen Gewässern. Die chinesische Fischereiflotte ist mit Abstand die größte Flotte der Welt und etwa viermal so groß wie die der EU. Mittlerweile stammt jeder dritte Fisch aus chinesicher Produktion. In einer canadischen Studie, die vor zwei Jahren publiziert wurde, kam zum Ausdruck, dass China seine Fangmengen systematisch frisiere, um eine mögliche Überfischung zu vertuschen. China verwendet besonders belastende Fischereitechniken, wie z.B. die..

Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang