«Jedes Mal, wenn wir uns zum Essen zu Tisch setzen, treffen wir eine Wahl. Bitte wählen Sie etwas Vegetarisches. Tun Sie es für die Tiere, für die Umwelt und für Ihre Gesundheit.»
(Alec Baldwin)

Barakuda 470

Das Artensterben in und auf den Weltmeeren aufgrund Überfischung, Umweltverschmutzung und Klimaveränderungen nimmt bedrohliche Ausmaße an. Die Umweltorganisation WWF veröffentlichte jetzt zusammen mit Wissenschaftlern der Zoological Society of Londen einen Report, der den starken Rückgang der Lebewesen auf und in den Ozeanen offenlegte. Demnach schwinden die Populationen von Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Fischen seit 1970 um mehr als die Hälfte. Besonders betroffen sind Thunfische und Makrelenarten.

Aber auch Meeresbewohner wie die Seegurken sind in ihrem Bestand drastisch zurückgegangen. Diese werden in Asien als Delikatesse angepriesen. Die Bestände um die Galapagosinseln sind um 98 Prozent zurückgegangen und im Roten Meer um 94 Prozent. Eine stärkere Regulierung sei hier vonnöten, um die ökologischen Folgeschäden einzudämmen. Das Gleiche gelte auch für andere Ökosysteme der Meere. Durch die Überfischung von Thunfischen sind z.B. auch Haie, Seevögel und Schildkröten in ihrem Bestand gefährdet. Auch schwinden immer mehr Korallenriffe, Mangroven und Seegräser, die für die Fischpopulationen wichtig sind.

Referenz:
spiegel online.de, 16.09.2015: Fischbestände haben sich binnen 40 Jahren halbiert

 

Archiv - Meldungen

Aus dem Archiv

Vorsitzender der Klimaforscher (IPCC) empfiehlt Fleischverzicht

Hochwasser Kurt Michel pixelio 200

Am 18. Januar wurde von der französischen Nachrichtenagentur AFP über eine Pressekonferenz in Paris berichtet. Der Vorsitzende des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der Inder Rajendra Pachauri, rief dazu auf, weniger Fleisch zu essen, da der Fleischverzehr eine sehr klimaschädigende Angewohnheit sei. Studien hätten gezeigt, dass die Produktion von einem kg Fleisch Emissionen in der Größenordnung von 36,4 kg Co2 hervorruft.

„Früher hätte sich das IPCC davor gefürchtet, dies so auszusprechen, jetzt aber haben wir es so gesagt.“

Weiterlesen ...
Zum Seitenanfang