«Jedes Mal, wenn wir uns zum Essen zu Tisch setzen, treffen wir eine Wahl. Bitte wählen Sie etwas Vegetarisches. Tun Sie es für die Tiere, für die Umwelt und für Ihre Gesundheit.»
(Alec Baldwin)

Amerikanische Wissenschaftler untersuchten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Nierenfunktion und den Ernährungsgewohnheiten. Dazu wurden Daten von 3348 Frauen der Nurses Health Study ausgewertet. Das Kriterium für die Nierenfunktion war die Ausscheidung von Eiweiß (Mikroalbuminurie).

Eine höhere Zufuhr von tierischen Fetten und von zwei bis drei Gerichten mit rotem Fleisch pro Woche erhöhte das Risiko für eine Mikroalbuminurie. Eine niedrige Natrium- und eine hohe Beta-Carotin-Aufnahme bewirkten hingegen einen protektiven Effekt.

Referenz:
Lin J et al: Associations of diet with albuminuria and kidney function decline; Clin J Am Soc Neprol. 2010 Mar 18


 

Aus dem Archiv

Verzehr von rotem Fleisch und Schlaganfallrisiko

Chinesische Wissenschaftler führten eine Metaanalyse prospektiver Kohortenstudien zur Klärung der Frage durch, ob der Fleischverzehr mit dem Schlaganfallrisiko korreliert. In die Analyse wurden sieben prospektive Studien einbezogen mit über 2 Mio. Studienteilnehmern. Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und dem Gesamtschlaganfallrisiko. Der Verzehr von frischem roten Fleisch war sowohl mit dem Gesamtschlaganfallrisiko wie auch mit dem Risiko für ischämische Schlaganfälle assoziiert. Ein signifikantes Risiko für Schlaganfälle konnte beobachtet werden, wenn der Verzehr von rotem Fleisch über 50 Gramm pro Tag betrug. Jeglicher Verzehr von verarbeiteten Fleischprodukten erhöhte das Schlaganfallrisiko.

Referenz:
Yang C,  Pan L:  Red Meat Consumption and the Risk of Stroke: A Dose-Response Meta-analysis of Prospective Cohort Studies; J Stroke Cerebrovasc Dis. 2016 Feb 26.

Go to top