«Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen wieder zurück.»
(Pythagoras)

Die Bevölkerung der USA ist via Feinstaub und Ernährung polybromierten Diphenylethenen (PBDEs) ausgesetzt. PBDEs sind bromhaltige organische Chemikalien, die als Flammschutzmittel in vielen Kunststoffen und Textilien eingesetzt werden. Wissenschaftler der Boston University untersuchten den Anteil der Ernährung an der PBDE-Belastung in der US-Bevölkerung.

Dazu wurden verschiedene Testverfahren eingesetzt. Verwendet wurden Daten der NHANES-Studie 2003 – 2004. Die Serumkonzentration der Summe der PBDEs war bei den Vegetariern im Vergleich zu den Fleischesser signifikant niedriger (23 bzw. 27 Prozent). Es zeigte sich, dass der Verzehr von Hühnerfleisch und rotem Fleisch entscheidend zur PBDE-Belastung der Bevölkerung in den USA beiträgt. Der Verzehr von Milchprodukten und Fisch stellte kein Risiko dar.

Referenz:
Fraser AJ et al: Diet contributes significantly to the body burden of PBDEs in the general U.S. population; Environ Health Perspect. 2009 Oct; 117(10): 1520-5. Epub 2009 Jun 19.

Aus dem Archiv

Schützt die vegetarische Ernährung vor Prostatakrebs?

Das Prostatakarzinom ist das zweithäufigste Karzinom bei Männern und für 27 Prozent aller neu auftretenden Tumorerkrankungen verantwortlich. Bei männlichen Teilnehmern der Adventist Health Study-2 wurde das Auftreten des Prostatakarzinoms mit den Ernährungsgewohnheiten in Beziehung gesetzt. Eine vegane Kost zeigte einen statistisch signifikanten Schutzeffekt gegen das Prostatakarzinom, wobei dies bei hellhäutigen Männern stärker ausgeprägt war als bei Männern mit dunkler Hautfarbe.

Referenz:
Tantamango-Bartley Y, Knutsen SF et al.: Are strict vegetarians protected against prostate cancer? Am J Clin Nutr. 2016 Jan;103(1):153-60.

Go to top