«Tiere sind meine Freunde, und meine Freunde esse ich nicht!»
(George Bernard Shaw)

Wissenschaftler der Emory University, Atlanta, untersuchten, wie sich der regelmäßige Verzehr von gebratenem Fisch auf das Schlaganfallrisiko auswirkte. Gebratener Fisch wird in verschiedenen US-Bundesstaaten sehr häufig gegessen, im so genannten „Stroke Belt“, der die Bundesstaaten Alabama, Arkancas, North Carolina, South Carolina, Georgia, Mississippi, Tennessee und Louisiana umfasst.

Dabei zeigte sich, dass der regelmäßige Verzehr von gebratenem Fisch mit dem Schlaganfallrisiko korrelierte. Afroamerikaner waren davon besonders betroffen, weil sie mehr gebratenen Fisch verzehrten als US-Bürger mit weißer Hautfarbe. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Omega-3-Fettsäuren, die eigentlich eine Schutzwirkung gegen Schlaganfälle haben sollten, beim Braten zerstört werden.

Referenz:
Medical News Today: Eating fried fish linked to stroke in regularly eaten; 23 Dec 2010



Aus dem Archiv

Vegetarische Ernährung und Knochengesundheit

Im Februar 2016 erschien ein Fachartikel in der Zeitschrift "Swiss Medical Weekly", der sich mit dem Zusammenhang zwischen vegetarischen Ernährungsformen und der Knochengesundheit beschäftigte. Vegetarische und vegane Kostformen enthalten eher geringe Mengen an Eiweiß und Calcium. Hieraus könnte abgeleitet werden, dass sie zu einer niedrigeren Knochendichte und zur Osteoporose führen. Dies ist aber nicht der Fall, außer für Veganer mit einer besonders niedrigen Calciumzufuhr. Grundsätzlich gilt, dass eine niedrigere Säurelast der Nahrung mit einer geringeren Knochenresorption und einer höheren Knochendichte assoziiert ist. Die niedrigere Säurelast hängt mit einer höheren Aufnahme von kaliumreichen Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse zusammen. Bei Vegetariern könnte also die geringere Säurelast der wesentliche Grund dafür sein, dass es zu keinen Störungen des Knochenstoffwechsels kommt.

Referenz:
Peter Burckhardt: The role of low acid lad in vegetarian diet on bone health. a narrative review; Published 22 February 2016, doi: 10.4414/smw.2016.14277

Go to top