«Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jede Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt.»
(Wilhelm Busch)

Wissenschaftler der Universität Prag untersuchten in einer Studie den Einfluss einer vegetarischen und konventionellen Reduktionsdiät auf Stoffwechselparameter bei Typ-2-Diabetikern. An der Studie nahmen 74 Typ-2-Diabetiker teil, die entweder eine kalorienreduzierte vegetarische oder eine kalorienreduzierte Mischkost erhielten. Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von 24 Wochen. In der Vegetariergruppe konnten 43 Prozent der Studienteilnehmer die Diabetesmedikation verringern, bei der anderen Gruppe waren es nur fünf Prozent. In der Vegetariergruppe kam es zu einer stärkeren Gewichtsverminderung, zu einem größeren Abbau der Fettdepots im Bauchraum, zu einer besseren
Insulinsensitivität und zu einer stärkeren Reduzierung des oxidativen Stresses. Eine kalorienreduzierte vegetarische Kost eignet sich also sehr viel besser als die konventionelle Mischkost bei der Behandlung des Typ-2-Diabetes.

Referenz:
Kahleova H et al.: Vegetarian diet improves insulin resistance and oxidative stress markers more than conventional diet in subjects with type 2 diabetes; Diabet Med. 2011 May; 28(5): 549-59

Aus dem Archiv

Ernährung bei Migräne

US-Wissenschaftler erprobten bei Migränepatienten verschiedene Kostformen, darunter auch eine fettarme vegane Diät. Durch die vegane Ernährung wurde eine deutliche Verbesserung der Migränesyptomatik beobachtet. Außerdem kam es zu günstigen Verbesserungen des Körpergewichts sowie des HDL- und Gesamtcholesterins. Viele pflanzliche Nahrungsmittel enthalten

Weiterlesen ...
Go to top