«Ich besitze selbst viele Tiere und liebe sie über alles. Wie könnte ich dann ihr Fleisch essen? Seit ich 20 Jahre alt bin, habe ich keinen Bissen Fleisch mehr angerührt.»
(Michael Jackson)

Eine Studie im Auftrag des NRW-Verbraucherschutzministeriums hat alarmierende Daten geliefert: 96,4 Prozent der Tiere aus den untersuchten NRW-Betrieben waren mit Antibiotika behandelt worden. Nur vier Prozent der Masthähnchen waren antibiotikafrei. Die erwähnte Studie ist die erste Untersuchung in Deutschland, die den Einsatz von Antibiotika in der Hähnchenmast systematisch und umfassend untersuchte.

Die Studienergebnisse sind auf ganz Deutschland übertragbar. Der Einsatz von Antibiotika ist deshalb so problematisch, weil eine weltweite Zunahme von resistenten Keimen beobachtet wird. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sterben jährlich mehr als 15.000 Menschen in Deutschland wegen multiresistenter Keime. Während der Lebensdauer der Tiere (30 bis 35 Tage) kam häufig sogar eine Vielzahl von Wirkstoffen zum Einsatz, darunter teilweise bis zu acht verschiedene Antibiotika. Jährlich werden rund 1.000 Tonnen Antibiotika in der Tiermast eingesetzt.

Referenz:
scinexx.de: Fast alle Masthähnchen bekommen Antibiotika, 16.11.2011


Aus dem Archiv

Junkfood und mentale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Junkfood besteht aus Süßigkeiten, gesüßten Getränken und salzigen Snacks sowie aus Fastfood-Produkten wie z.B. Hamburgern. Dieser Ernährungsstil mit einer hohen Zufuhr von Fleisch und Fleischprodukten, gesättigten Fettsäuren und Zucker erwies sich in einer Studie aus dem Iran als Risikofaktor für gewalttätiges Verhalten sowie psychiatrischen Dysstress bei Kindern und Jugendlichen.

Weiterlesen ...
Go to top