«Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt: ‹Es sind ja nur Tiere.›»
(Theodor W. Adorno)


Wissenschaftler der Loma Linda University untersuchten bei Amerikanern schwarzer Hautfarbe den Einfluss der Ernährung und der körperlichen Aktivität auf das Diabetesrisiko. Menschen schwarzer Hautfarbe haben ein signifikant höheres Diabetesrisiko im Vergleich zu Menschen weißer Hautfarbe. Die californischen Wissenschaftler analysierten die Daten von 7.172 Siebentageadventisten schwarzer Hautfarbe.
Die Veganer unter ihnen hatten ein um 70 Prozent reduziertes Diabetesrisiko, Vegetarier ein um 53 reduziertes Risiko. Regelmäßige Bewegung senkte das Risiko nur um 35 Prozent. Außerdem wurden auch die Daten von 34.215 Adventisten anderer Hautfarbe ausgewertet. Auch hier zeigte sich ein vermindertes Diabetesrisiko bei veganer/ vegetarischer Ernährung. Die Wissenschaftler der Loma-Linda University erklärten, dass der Schutzeffekt der vegetarischen Ernährung wohl wesentlich durch ballaststoffreiche Nahrungsmittel erklärbar sei. Auch Vollwertprodukte würden die Blutzuckerkontrolle verbessern.

Referenz:
Medical News Today, 03.11.2011: Vegetarian diet, exercise, reduces diabetes risk in african americans.


Aus dem Archiv

Ernährungsfaktoren bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes

Diabetes 200Wissenschaftler aus Deutschland und Italien untersuchten bei Diabetikern, wie sich der Verzehr bestimmter Nahrungsmittel auf Parameter des Glukosestoffwechsels auswirkte. Dabei stellten sie fest, dass bei Typ-1-Diabetikern ein erhöhter Verzehr von Weißmehlprodukten mit einem erhöhten HbA1C-Spiegel verbunden war. Bei Typ-2-Diabetikern führte ein häufiger Verzehr von Fleisch- und Fleischprodukten zu einer Verschlechterung der Insulinsekretion und Insulinsensitivität.

Referenz:
Weber KS1, Buyken AE et al.: The Impact of Dietary Factors on Glycemic Control, Insulin Sensitivity and Secretion in the First Years after Diagnosis of Diabetes; Exp Clin Endocrinol Diabetes. 2016 Apr;124(4):230-8.

Go to top