«Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müßte, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen.»
(Christian Morgenstern)

Wissenschaftler kommen erneut zu dem Ergebnis, dass der Konsum von rotem Fleisch ein erhebliches Diabetes-Risiko in sich birgt. Ein internationales Forscherteam veröffentlichte im „American Journal of Clinical Nutrition“ das Ergebnis einer entsprechenden Langzeitstudie mit 200.000 Teilnehmern: 37.083 Menschen in der Health Professionals Follow-Up Study (1986-2006), 79.570 Frauen in der Nurses Health Study I (1980-2008), und 87.504 Frauen in der Nurses Health Study II (1991-2005).
Wer viel rotes Fleisch verzehrt, zu dem z.B. Rindersteaks oder Lammkoteletts gehören, sind einem erhöhten Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 ausgesetzt. Es steigt im Vergleich zu den Personen, die diese Fleischsorte nicht mögen, um 8 - 16 Prozent, wenn täglich 100 Gramm rotes Fleisch verzehrt werden. Wer hingegen Wurstwaren aus rotem Fleisch bevorzugt, den trifft es noch härter: Pro 50 Gramm Wurst steigt das Risiko für Altersdiabetes um 25 bis 40 Prozent an.
Die Ergebnisse dieser Studie wurden durch eine Metaanalyse mit 44.101 Teilnehmern und 28.228 Diabetes-Fällen bestätigt.

Referenz:
An Pan et al.: Red meat consumption and risk of type 2 diabetes: 3 cohorts of US adults and an updated meta-analysis; Am J Clin Nutr., First published August 10, 2011, doi: 10.3945

Aus dem Archiv

Ernährung und bakterielle Fehlbesiedelung des Darmes

Wissenschaftler aus Italien publizierten im Oktober 2016 eine Literaturstudie über den Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Darmflora. Eine Dysbiose, d.h. eine krankhafte Zusammensetzung der Darmflora, begünstigt die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen. Die Wissenschaftler aus Italien konnten zeigen, dass der Western Diet Ernährungsstil zu einer schweren Dysbiose führen kann, während die mediterrane Ernährung und die vegetarischen Ernährungsformen eine Dysbiose verhindern können.

Referenz:
Tomasello G, Mazzola M et al.: Nutrition, oxidative stress and intestinal dysbiosis: Influence of diet on gut microbiota in inflammatory bowel diseases; Biomed Pap Med Fac Univ Palacky Olomouc Czech Repub. 2016 Oct 26.

Go to top