«Ich bin bekennender Vegetarier. Es liegt daran, daß ich den Schmerz der Tiere wirklich nicht ertragen kann. Denn die Tiere sind unsere Freude, unsere Freunde, unsere Brüder und Schwestern.»
(Kaya Yanar)

Bekanntlich führt eine ballaststoffarme Ernährung zu Darmdivertikeln. Darunter versteht man Ausstülpungen im Darm, in denen sich unter Umständen eine Entzündung (Divertikulitis) bilden kann. Schon länger gibt es Hinweise dafür, dass Vegetarier an diesem Leiden seltener erkranken als Fleischesser, was aber bisher noch nicht ausreichend belegt worden war.
Wissenschaftler der Universität Oxford werteten jetzt die Daten von 47.000 britischen Erwachsenen der EPIC-Oxford-Studie aus. Dabei zeigte sich eindeutig, dass eine vegetarische Kost und eine hohe Zufuhr von Ballaststoffen mit einem geringeren Risiko für die Divertikulose assoziiert war. Die Vegetarier hatten ein um ein Drittel geringeres Risiko.

Referenz:
scienceDaily (July 20, 2011): Vegetarian diet may protect against common bowel disorder

Aus dem Archiv

Arginin im Fleisch erhöht oxidativen Stress

Rotes Fleisch 200Wissenschaftler aus Brasilien untersuchten Parameter des oxidativen Stresses und stellten diese in Beziehung zur Fleischaufnahme. Sie konnten nachweisen, dass die Konzentrationen von Malondialdehyd mit dem Fleischverzehr assoziiert waren sowie mit der Proteinaufnahme durch Fleisch und der Argininaufnahme durch Fleisch. Oxidativer Stress gilt als ein Hauptverursacher altersassoziierter Erkrankungen.

Referenz.
Aline Martins de Carvalho, M.Sc. Antonio Anax Falcão de Oliveira et al.: Arginine intake is associated with oxidative stress in a general population; Nutrition; DOI:http://dx.doi.org/10.1016/j.nut.2016.07.005

Go to top