«Wenn Schlachthäuser Glaswände hätten, würden alle Menschen vegetarisch leben»
(Paul McCartney)

Viele Verbraucher vertrauen beim Fischkauf auf die Empfehlungen unabhängiger Gütesiegel. Das bekannteste Umweltsiegel in Deutschland ist MSC, Marine Stewardship Council; außerdem gibt es u.a. auch das Siegel FOS, Friend of the Sea. Von Wissenschaftlern des Zentrums für Ozeanforschung Kiel und von der Universität Trier wurden die beiden Gütesiegel unter die Lupe genommen - mit alarmierenden Ergebnissen. Unter den zertifizierten Produkten stammten 31 Prozent bei MSC und 19 bei FOS aus überfischten Beständen und solchen, die nicht umweltverträglich befischt wurden. Nur etwa die Hälfte der MSC-zertifizierten Produkte stammte aus nachweislich gesunden Beständen. Ein Negativbeispiel für die MSC-Zertifizierung ist der Seelachs aus der Nordsee. Durch die Zertifizierung schrumpfte der Bestand aufgrund immer stärkerer Befischung, wodurch jetzt die Grenze zum Zusammenbruch erreicht ist.

Referenz:
Pressemitteilung GEOMAR, 31/2012: Überfischt und trotzdem aufgetis

Aus dem Archiv

Fleischverzehr und kolorektales Karzinom

Zahlreiche US-Wissenschaftler beschäftigten sich in einer Studie mit der Frage, wie sich der Fleischkonsum auf die Lokalisation kolorektaler Karzinome auswirkte. Dazu wurden die Daten von zwei großen Kohortenstudien herangezogen, nämlich der Nurses`Health Study und der Health Professionals Follow-up Study. Der Verzehr von verarbeiteten Fleischprodukten war insgesamt mit einem erhöhten Risiko für das kolorektale Karzinom assoziiert, besonders mit Tumoren des distalen Colons. Beim Verzehr von rotem Fleisch (nicht Fleischprodukten) zeigte sich eine leichte Erhöhung des Karzinomrisikos im proximalen Colon. Insgesamt zeigte die Auswertung der beiden großen Studien, dass der Verzehr von Fleischprodukten in hohem Maße und der Verzehr von Fleisch in geringerem Maße das Kolonkarzinom fördert.

Referenz:
Bernstein AM, Song M et al.: Processed and Unprocessed Red Meat and Risk of Colorectal Cancer: Analysis by Tumor Location and Modification by Time; PLoS One. 2015 Aug 25;10(8):e0135959.

Go to top