«Jeder normale Mensch, der einmal gesehen hat, wie es im Schlachthaus zugeht, der einmal gesehen hat, wie eine Kuh ausgenommen wird, müßte doch sofort aufhören, Fleisch zu essen.»
(Thomas D)

Steak Christa Nhren pixelio

Japanische Wissenschaftler untersuchten bei 27.425 Männern und 36.424 Frauen im Alter zwischen 45 und 75 Jahren einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Fleischverzehr und dem Diabetesrisiko. Dabei zeigte sich, dass eine erhöhte Zufuhr von rotem Fleisch bei japanischen Männern mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert war, bei Frauen wurde dieser Zusammenhang nicht festgestellt.

Referenz:
Kurotani K et al.: Red meat consumption is associated with the risk of type 2 diabetes in men but not in women: a Japan Public Heath Center-based Prospective Study; Br J Nutr. 2013 May 7: 1–9 - Bild: Christa Nöhren, pixelio.de

Aus dem Archiv

Metaanalyse zu gesundheitlichen Folgen vegetarischer und veganer Ernährung

Italienische Wissenschaftler untersuchten im Rahmen einer Metaanalyse von Beobachtungsstudien einen möglichen Zusammenhang zwischen vegetarischer und veganer Kost und Krankheitsrisiken. In die Metaanalyse wurden insgesamt 76 Studien einbezogen. Im Vergleich zu Mischköstlern hatten Vegetarier einen signifikant niedrigeren BMI, niedrigere Werte von Cholesterin, LDL-Cholesterin und Glukose. Die vegetarische Ernährung zeigte einen signifikanten Schutzeffekt gegen das Auftreten der koronaren Herzkrankheit und der Sterblichkeit an dieser Erkrankung (minus 25 Prozent) sowie gegen die Inzidenz von Krebserkrankungen (minus 8 Prozent). Bei Krebserkrankungen zeigte die vegane Kost ein signifikant vermindertes Risiko (minus 15 Prozent).

Referenz:
Dinu M, Abbate R et al: Vegetarian, vegan diets and multiple health outcomes: a systematic review with meta-analysis of observational studies. Crit Rev Food Sci Nutr. 2016 Feb 6:0.

Go to top