«Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wenn wir selbst lebende Gräber ermordeter Tiere sind, wie können wir dann auf dieser Welt ideale Zustände erwarten?»
(George Bernard Shaw)

Labor Michael Bhrke pixelio 200

Bei der Verarbeitung von Fleisch und Fisch werden häufig Phosphatzusatzstoffe verwendet, die zu einer Phosphorüberladung führen, die quantitativ nicht verzeichnet wird. Spanische Wissenschaftler untersuchten das Phosphor-Proteinverhältnis verschiedener Fleisch- und Fischprodukte.

Der höchste Gehalt an Phosphor im Vergleich zu Protein zeigte sich bei verarbeiteten Fleischprodukten und bei älterem Fisch. Entsprechende Hinweise in Lebensmitteltabellen waren eher spärlich und widersprüchlich. Der Verzehr von verarbeitetem Fleisch und von Fisch könnte also für die Allgemeinbevölkerung ein gesundheitliches Risiko darstellen, insbesondere für Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen.

Referenz:
Lu-Arnal LM et al.: The impact of processing meat and fish products on phosphorus intake in chronic kidney disease patients; Nefrologia. 2013 Nov 13; 33(6): 797-807

 

Aus dem Archiv

Fleischverzehr vergrößert Insulinresistenz

Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Insulinresistenz und endothelialer Dysfunktion bei Krankenschwestern. Sie konnten nachweisen, dass ein erhöhter Fleischverzehr mit hohen Konzentrationen von Biomarkern der endothelialen Dysfunktion und mit einer abnormalen Glucoseregulation verbunden war.

Referenz:
Barak F1, Falahi E et al.: Red meat intake, insulin resistance, and markers of endothelial function among Iranian women; Mol Nutr Food Res. 2015 Feb;59(2):315-22.

Go to top