«Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wenn wir selbst lebende Gräber ermordeter Tiere sind, wie können wir dann auf dieser Welt ideale Zustände erwarten?»
(George Bernard Shaw)

US-Wissenschaftler untersuchten den Einfluss von verschiedenen Ernährungsstilen auf die psychische Befindlichkeit. An der Studie nahmen 283 Veganer, 109 Vegetarier und 228 Mischköstler teil. Die Stimmungslage wurde mittels der Depression Anxiety Stress Scale ermittelt. Bei den Veganern zeigten sich testpsychologisch weniger Stimmungsschwankungen. Männliche Veganer hatten im Vergleich zu Vegetariern und Mischköstlern niedrigere Ängstlichkeits-Scores; bei Frauen zeigte sich, dass die Stress-Scores bei Veganerinnen am niedrigsten waren. Außerdem war ein niedriger Verzehr von Süßigkeiten mit geringeren Stress-Scores verbunden. Eine strickte pflanzliche Ernährung hat keinen negativen Einfluss auf die Stimmungslage, ganz im Gegenteil: Die Reduzierung von tierischen Nahrungsmitteln scheint sogar einen positiven Einfluss auf die psychische Befindlichkeit zu haben.

Referenz:
Beezhold B et al.: Vegans report less stress and anxiety than omnivores, Nutr. Neurosci. 2014 Nov 21.

Go to top