«Jedes Mal, wenn wir uns zum Essen zu Tisch setzen, treffen wir eine Wahl. Bitte wählen Sie etwas Vegetarisches. Tun Sie es für die Tiere, für die Umwelt und für Ihre Gesundheit.»
(Alec Baldwin)

Polnische Wissenschaftler führten eine Metaanalyse von Studien durch, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Auftreten des Pankreaskarzinoms beschäftigten. Eine Metaanalyse von 11 Fall-Kontrollstudien zeigte, dass die Aufnahme von rotem Fleisch das Pankreaskarzinomrisiko um 48 Prozent erhöhte. Ein reichlicher Verzehr von Gemüse und Obst verminderte das Risiko um 38 Prozent.

Referenz:
Paluszkiewicz P et al.: Main dietary compounds and pancreatic cancer risk. The quantitative analysis of case-control and cohort studies; Cancer Epidemiol 2011 Oct 20


Aus dem Archiv

Ernährungsstatus von finnischen Veganern und Nicht-Vegetariern

Der Ernährungsstatus von Veganern wurde nur in geringem Umfang untersucht. Wissenschaftler aus Finnland führten bei 22 Veganern und bei 19 Mischköstlern eine entsprechende Studie durch. Die Aufnahme von Vitamin B12 und Vitamin D war bei den Veganern niedriger als bei den Mischköstlern. Die Veganer zeigten aber günstigere Fettsäureprofile sowie höhere Konzentrationen von Polyphenolen, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören. Bei den Veganern waren die Konzentrationen von Eicosapentaensäure höher als erwartet.

Referenz:
Anna-Liisa Elorinne , Georg Alfthan et al.: Food and Nutrient Intake and Nutritional Status of Finnish Vegans and Non-Vegetarians; journals.plos.org, Published: February 3, 2016, DOI: 10.1371/journal.pone.0148235

Go to top