«Solange die Menschen Tiere quälen, foltern und erschlagen, werden wir Krieg haben. Wenn wir selbst lebende Gräber ermordeter Tiere sind, wie können wir dann auf dieser Welt ideale Zustände erwarten?»
(George Bernard Shaw)

Jährlich werden rund 80 Mio. Tonnen Fisch und Meeresfrüchte in den Weltmeeren gefangen, obwohl die Bestände kurz vor dem Kollaps stehen. Rund 80 Prozent der Bestände sind überfischt oder bis an die Grenzen ausgebeutet. Jeder dritte wild gefangene Fisch wird nach Angaben der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als Fischmehl oder Futteröl an Schweine, Hühner oder in Aquakulturen verfüttert.
Fischmehl im Rinderfutter wurde zwar im Zuge der BSE-Krise verboten, ist aber seit 2008 in der EU bei der Herstellung von Milchaustausch für Kälber und Lämmer wieder zugelassen.
Anlässlich des Welttags der Meere 2012 wies der SAVE Wildlife Conservation Found darauf hin, dass weder die Fischzucht in Aquakulturen der richtige Weg ist, die Überfischung zu stoppen, noch die Entscheidung, Fleisch statt Fisch zu essen.

Referenz:
Innovations-report.de, 08.06.2012: Leere Meere für riesige Fleischberge und fette Zuchtlachse


Aus dem Archiv

Fleischverzehr und Brustkrebs nach der Menopause

Bisher war nicht eindeutig geklärt, inwieweit der Verzehr von rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch das Brustkrebsrisiko beeinflusst. 193.742 Frauen nach der Menopause wurden über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet. In diesem Zeitraum wurden 9.305 neu auftretende Fälle von Brustkrebs festgestellt. Das Ergebnis zeigte, dass ein hoher Konsum von rotem Fleisch und Fleischprodukten das Brustkrebsrisiko erhöhte, insbesondere war auch die Hämeisenaufnahme mit dem Brustkrebsrisiko sowie mit allen Krebsstadien assoziiert. Eine hohe Nitritaufnahme aus verarbeitetem Fleisch war positiv mit lokalen Tumoren assoziiert.

Referenz:
Maki Inoue-Choi, Rashmi Sinha et al.: Red and processed meat, nitrite, and heme iron intakes and postmenopausal breast cancer risk in the NIH-AARP Diet and Health Study; IJC International Journal of Cancer, 2015 Oct 27

Go to top